Am Donnerstag, 8. Februar, informiert der Medienbeauftragte des HHG, Herr Alexander Reichert, im Rahmen eines Vortrages in der Aula der Schule (Beginn 19 Uhr) über Gefahren im Umgang mit dem Internet. Wie schnell man zum Opfer oder auch zum Täter im Internet und den neuen Medienwelten werden kann, ist insbesondere vielen Jugendlichen wenig bewusst. So ist es weit von einem harmlosen Schülerstreich entfernt, wenn in diversen Chats oder Communities gezielt falsche Informationen oder üble Lügen verbreitet werden. Ein noch gravierenderes Problem ist das Cyber-Mobbing, das bei den Geschädigten oft nachhaltigen psychische Wunden hinterlässt. Vergleichsweise harmloser aber ebenfalls illegal ist das Kopieren von Dateien ohne Berücksichtigung des geistigen Eigentums. Aber auch Online-Spiele sind nicht ohne Gefahren, denn auch hierbei kann man in Fallen tappen. Um auch Eltern über diese Probleme aufzuklären und vor allem Hilfestellungen beim Umgang mit diesem Medium zu geben, bietet das HHG diesen Infoabend für alle interessierten Eltern an. Herr Reichert wird an praktischen Beispielen erläutern, welche Probleme auftreten können, was man beachten sollte und wie man sich und die Kinder zumindest ein stückweit schützen kann.
Anlass für diesen Infoabend ist die Theateraufführung „Total vernetzt – alles klar?!“ für die Klassenstufen 5 und 6 am Vormittag des 9. Februar in der Aula der Schule. Dieses interaktive Theaterstück der Theaterkompanie Qrage befasst sich altersgerecht mit den Gefahren im Internet und Folgen von Mobbing. Eine Vertreterin der Polizei wird mitwirken und die Kinder über die rechtliche Situation und mögliche Konsequenzen und Möglichkeiten, sich zu schützen, informieren. Diese Veranstaltung wird sicherlich auch zuhause für Gesprächsstoff sorgen, weshalb der Infoabend die Eltern vorab mit wichtigen Informationen versorgen will.